<> Constanze Zander-Böhm, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Sozialrecht, Hamburg

Rechtsanwältin Constanze Zander-Böhm,
Fachanwältin für Sozialrecht

Jahrgang 1971, geschieden


Zu folgenden Themen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung:

  • Sozialrecht
  • Behindertenrecht
  • Ausländerrecht
  • Patientenverfügungen / Vorsorgevollmachten
  • Verbraucherrechte wie Anbahnung und Abwicklung von Kauf-, Werk-, Dienst- und Darlehensverträgen
  • Betreuung von Selbständigen, Freiberuflern sowie kleinen und mittleren Unternehmen in den Bereichen Vertragswesen, Existenzgründung sowie sozialrechtlichen Fragen
  • Arbeitgeberservice für Arbeitserlaubnis und Aufenthaltserlaubnis
  • Forderungsmanagement

Wir führen eine Kanzlei nicht nur deswegen in Gemeinschaft, weil die Pausen dann netter sind. Fachlicher Austausch untereinander und eine frische Meinung von unseren wissenschaftlichen Mitarbeitern und Referendaren gehören zu unserem beruflichen Selbstverständnis. Niemand weiss alles und eitel sind wir auch nicht. Zudem möchten wir Ihnen weiterhelfen. Das Ergebnis in der Sache für Sie zählt. Daher weisen wir Sie selbstverständlich an qualifizierte Kollegen weiter, falls Ihr Fall eine spezielle Fragestellung aufwirft, bei welcher Kollegen mehr und besser im Thema sind.

Vorträge

Es bereitet mir Freude, anderen Menschen Informationen und Handwerkszeug an die Hand zu geben, mit denen sie in ihrem Arbeitsumfeld positive Veränderungen für sich und Andere bewirken können.

Ich spreche zu Themen im Sozialrecht, Behindertenrecht, Ausländerrecht sowie zu deren Schnittstellen und nehme auch gern die UN-Behindertenrechtskonvention sowie das Völker- und Europarecht dazu.

Desweiteren referiere ich über den Themenkomplex Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung/Betreuungsverfügung.

Sei es als Vortrag, Seminar, Workshop oder Fortbildungsveranstaltung.

Fragen Sie mich einfach. Bei Thema, Ort und Zielgruppe bin ich offen.

Referenzveranstaltungen finden Sie hier.

Fortbildungen

2007 - Aktuelle Rechtsprechung im Sozialrecht (DAI)

2008 - Sozialrechtliche Jahresarbeitstagung (DAi)

2009 - Schnittstellen Arbeits- und Sozialrecht

2009 - Spezialprobleme im Elternunterhalt (HAV)

2010 - Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung (HAV)

2010 - Begutachtung psychiatrisch-psychosomatischer Erkrankungen im Leistungsrecht (DAI)

2010 - Neueste Rechtsprechung und Praxis im Krankenversicherungsrecht (DAI)

2011 - Elternunterhalt (DAI)

2012 - Wiederholungs- und Vertiefungskurs Sozialrecht (DAI)

2013 - Gleichbehandlungsrecht und die UN-Behindertenrechtskonvention im Sozialrecht (DAI)

2013 - das künftige Verbraucherinsolvenzrecht (HAV)

2013 - Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung (HAV)

2013 - Aktuelles aus der gesetzlichen Unfallversicherung - juristisch und medizinisch (Forsa)

2014 - Anwaltliche Gebühren im Sozialrecht (RAV)

2014 - Prüfung der Erfolgsaussichten eines Rechtsmittels sowie Rahmengebühren im Sozialrecht (RAV)

2014 - Möglicher Rechtsschutz bei überlanger Verfahrensdauer, im Besonderen die Anwendung der §§ 198-201 GVG (Forsa)

2014 - Ausländerstrafrecht (RAV)

2015 - Schnittstellen von Sozialrecht mit Familien - und Erbrecht (DAI)

2015 - Sozialrechtliche Jahresarbeitstagung (DAI) mit den Schwerpunktthemen u.a. "Neues Rentenrecht", "Die Entwicklung des Europäischen Sozialrechts und die Rechtsprechung des EuGH" sowie zu "Eingliederungshilfe" und "Schwer­be­hin­derten­recht"

2015 - Elektronischer Rechtsverkehr in der Anwaltskanzlei (BeA)

2016 - Juristische Fachveranstaltung im Rahmen des "21. Pflege-Recht-Tages“ beim "Kongress Pflege“ mit den Schwerpunktthemen pflegerische Haftung, Patientenrechtegesetz, Aktuelles zur Rechtslage der Sterbebegleitung, Vorsorgeregelungen, Pflegestärkungsgesetze, Schnittstellen Kranken- und Pflegeversicherung (AG Sozialrecht DAI)

Mitgliedschaften

Persönliches

Zu mir gehört der Kanzleihund "Emino". Mit ihm bin ich gern draußen unterwegs. Ich mag gute Gespräche mit Freunden über das politische Weltgeschehen vorzugsweise bei Speisen, die ich gern selbst koche, und Wein. Ich mag Menschen aber auch die ruhigen Abende allein und einen ausgiebigen Spaziergang, vorzugsweise auf einem der norddeutschen Deiche.